Schneegrenze


Schneegrenze
Schnee|gren|ze 〈f. 19; unz.〉
1. untere Grenze des ewigen Schnees
2. durch eine bestimmte Höhe markierte Grenze zw. Regen- u. Schneefall

* * *

Schnee|gren|ze, die:
Grenze zwischen schneebedecktem u. schneefreiem Gebiet:
oberhalb der S. im ewigen Schnee.

* * *

Schneegrenze,
 
Grenze zwischen schneebedecktem und schneefreiem Gelände; unterliegt jahreszeitlicher Änderungen (temporäre Schneegrenze). Im Spätsommer erreicht sie ihre höchste Lage und fällt dann mit der orographischen Schneegrenze zusammen, der unteren Grenze der Region, in der dauernd größere und kleinere Schneeansammlungen und -flecken vorhanden und Gipfel vergletschert sind. Die klimatische Schneegrenze bezeichnet die mittlere Lage der Untergrenze des ganzjährigen Schnees. Sie wird bestimmt durch Neigung und Exposition der Hänge, Menge des festen Niederschlags und Andauer von Temperaturen über dem Gefrierpunkt. Ihre Höhenlage weist somit lokal wie von Jahr zu Jahr Unterschiede auf, die eine Angabe nur auf ± 100 m genau zulässt. Mit abnehmender geographischer Breite nimmt die Höhe der Schneegrenze zu, bis sie im Bereich der Trockengürtel der Erde zwischen 35º und 20º mit über 6 000 m ihre höchsten Werte erreicht. So trägt der in den Anden in 24º 30' südliche Breite gelegene 6 723 m hohe Llullaillaco keinen ganzjährigen Schnee. In der immerfeuchten Äquatorialzone liegt die Schneegrenze dagegen rd. 2 000 m tiefer. Aus gleichem Grund beobachtet man eine Höhendifferenz zwischen den Schneegrenzen der stark beschneiten Randketten im Norden und Süden und den trockeneren Zentralalpen (Ötztaler-, Ortleralpen, Engadin) oder zwischen der Küste und dem niederschlagsärmeren Innern in Südskandinavien. Vorwiegend thermisch bedingt ist dagegen der Unterschied in den Polargebieten; während die Schneegrenze in der Arktis kaum das Meeresniveau erreicht (Franz-Josef-Land 200-300 m), liegt sie auf der kälteren Südhalbkugel ab 65º Breite überall in diesem. Die Höhe der Schneegrenze ändert sich mit den Klimaschwankungen; der Anstieg seit 1850 ist nach 1960 weitgehend zum Stillstand gekommen. In der postglazialen Wärmezeit (in den Alpen noch bis ins Hochmittelalter) lag sie um 200-300 m höher, in der letzten Eiszeit 800-1 300 m tiefer als heute.
 

* * *

Schnee|gren|ze, die: Grenze zwischen schneebedecktem u. schneefreiem Gebiet (zu einer gegebenen Zeit bzw. zu der Zeit im Jahr, wenn sie am höchsten liegt): die S. liegt zurzeit bei etwa tausend Metern; oberhalb der S. im ewigen Schnee.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schneegrenze [2] — Schneegrenze. Man unterscheidet: 1. orographische, 2. wirkliche (= höchster Stand der temporären) und 3. klimatische Schneegrenze. Die orographische Schneegrenze (nach Ratzel) liegt da, wo die Zone vereinzelter, orographisch begünstigter… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schneegrenze [1] — Schneegrenze nennt man die Höhengrenze, oberhalb deren im Laufe des Jahres im Mittel mehr Schnee fällt, als durch die Wärmezufuhr geschmolzen werden kann. Die Höhe der Schneegrenze richtet sich daher nach der Menge der Niederschläge, ihrer… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schneegrenze — Schneegrenze, so v.w. Schneelinie …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schneegrenze — Schneegrenze, s. Schnee …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schneegrenze — Schneegrenze, die Linie, welche die untern Ränder der dauernden Schneelager verbindet. Die höchsten S. zeigen die südamerik. Westkordilleren (18° s.B.) mit etwa 6000 m, das Karakorumgebirge mit 5700 5900 m und der Himalaja mit 4900 5300 m …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schneegrenze — Die Alpen (vorne Mont Blanc Gruppe, dahinter Walliser Alpen) im Sommer Die (klimatische) Schneegrenze ist die Höhengrenze des Schnees. Sie ist die Trennlinie zwischen ständig schneebedeckten und den zeitweise schneefreien Gebieten. Sie lässt sich …   Deutsch Wikipedia

  • Schneegrenze — Schnee|gren|ze …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Eisgrenze — Auf dem im Sommer aufgenommenen Satellitenbild der Alpen ist die auf rund 3000 m ü.M. liegende (klimatische) Schneegrenze gut erkennbar. Die (klimatische) Schneegrenze ist die Höhengrenze des Schnees. Sie ist die Trennlinie zwischen ständig… …   Deutsch Wikipedia

  • Firngrenze — Auf dem im Sommer aufgenommenen Satellitenbild der Alpen ist die auf rund 3000 m ü.M. liegende (klimatische) Schneegrenze gut erkennbar. Die (klimatische) Schneegrenze ist die Höhengrenze des Schnees. Sie ist die Trennlinie zwischen ständig… …   Deutsch Wikipedia

  • Glazialeustasie — Der Mendenhall Gletscher in Alaska Ein Gletscher ist eine vorwiegend aus Schnee hervorgegangene Eismasse, die sich aufgrund von Hangneigung, Struktur des Eises, Temperatur und der aus der Masse des Eises und den anderen Faktoren hervorgehenden… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.